Zeitschrift Oktober 2021

Die letzten Wochen waren sehr arbeitsreich. Nach der erfolgreichen Klausur waren wir
Wir erwarten für den Monat Oktober ein volles Haus. Das Wetter erlaubt mehr und längere Arbeitsstunden im Garten, obwohl die Abende merklich kürzer werden, da die Sonne früher untergeht. Noch können wir unser Abendessen im Freien einnehmen, die Temperaturen sind angenehm und es war noch nicht sehr windig. Bald werden wir nach drinnen umziehen müssen, und wir überlegen, wie wir einen schönen Raum dafür schaffen können, der in den Wintermonaten beheizt werden kann.

Im Allgemeinen haben die Bewohner und unsere Gäste das Gefühl, dass die Zeit hier in Nijar schnell vergeht. Es gibt immer viel zu tun und mehr als nur gelegentlich gibt es eine unerwartete Situation, die bewältigt werden muss. Das verlangt von uns Flexibilität in der Planung und schafft Momente der Aufregung und das Bedürfnis, sich aufeinander und auf etwas anderes" einzustellen, das alles unterstützt, was geschieht. Das Leben in dieser Umgebung gibt jedem von uns die Möglichkeit, friedliche Anerkennung zu üben und einen Weg zu finden, wie wir harmonisch einen Ort der Schönheit für alle schaffen können.

Der Garten der Asharum Nijar: Zurück zu den Ursprüngen

In den letzten Wochen haben wir mehr aus dem Garten gegessen, da die Auberginen, Kürbisse und Paprika reif für den Verzehr waren. Auch viele der Kräuter wie Thymian, Salbei, Basilikum und Minze wachsen sehr üppig und ergeben schmackhaften Tee und Nudelsoße. Die Tomaten sind unter den hiesigen Bedingungen recht schwer zu züchten, und die meisten haben nur wenige und nicht sehr saftige Früchte getragen. Wir kümmern uns um das neu gepflanzte Gemüse und bereiten uns darauf vor, diesen Monat noch mehr zu pflanzen.

Im September konnten wir etwa 12 neue Bäume und einige blühende Pflanzen pflanzen, um die Schönheit des Gartens zu verbessern. Neben einigen Obstbäumen wie Guaven, Pampelmusen und Pistazien haben wir auch einige schattenspendende Bäume wie die Pauwlonia Imperial und Phytolacca dioica gepflanzt, die bis zu 15 Meter hoch werden können! Wir planen, in den kommenden Wochen weitere Palmen und Maulbeerbäume zu kaufen.

Die meisten der anderen Bäume, die wir im letzten Jahr gepflanzt haben, gedeihen gut. Wir haben Komposttee hergestellt. Das ist ein sehr interessanter Prozess, bei dem Blasen und Phosphatgestein zum Einsatz kommen. Der Komposttee wird wie ein echter Tee hergestellt, allerdings aus Kompost, mit dem Ziel, mehr nützliche Bakterien und Pilze in dem Tee zu züchten, der dann auf die Blätter und Wurzeln der Pflanzen gesprüht werden kann. Dadurch entsteht eine Schicht "guter" Bakterien und Pilze um die Pflanzen herum, so dass sie den weniger nützlichen Lebewesen um die Pflanzen herum besser widerstehen können. Außerdem werden das Wurzelwachstum und die Fähigkeit der Pflanze, Nährstoffe aus dem Boden zu ziehen, gefördert.

Beton, Sand und Steine

Mit Hilfe einiger Gäste haben wir mit dem Bau von Mauern und Treppen aus Steinen und Zement begonnen. Auch die älteren bestehenden Mauern müssen repariert werden, was den ganzen Winter über eine Aufgabe sein wird. Wir müssen auch einige der Wege ausbessern, die jetzt etwas schwierig zu begehen sind. Und wir wollen einige Mauern um das Grundstück herum bauen, um die Auswirkungen des Windes zu verringern und eine intime Atmosphäre zu schaffen.

Da wir gerne mehr Menschen beherbergen möchten, haben wir nach Möglichkeiten gesucht, die Zahl der Gästezimmer schneller zu erhöhen. Wir haben einen neuen Raum in der Garage geschaffen, in dem wir jetzt unsere täglichen Meditationen abhalten. Der alte Speisesaal/Meditationsraum wird in ein Gästezimmer umgewandelt. Dafür mussten wir einen zusätzlichen Eingang schaffen, und das führte dazu, dass wir Marias Tür entfernten und einen kleinen Flur neben der Küche schufen. Marias Zimmer hat nun ein zusätzliches Fenster und ihr Zimmer und das Gästezimmer haben eine gemeinsame Tür zur Terrasse. Es sind noch weitere Arbeiten geplant, und wir hoffen, dass wir bis zu den nächsten Einkehrtagen im Januar fünf Gästezimmer haben werden. Da wir bereits einige Buchungen haben, bitten wir Sie, uns im Voraus zu kontaktieren, wenn Sie kommen möchten.

Teilen :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Gefällt Ihnen unser Projekt?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie die Monatszeitschrift per E-Mail

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.

Mehr

Zeitschrift April 2024

Garden of Nâm Living Diese Ausgabe ist inspiriert von der landschaftsgärtnerischen Arbeit und den Beiträgen von Chris de Waard. Chris hat uns von Anfang an geholfen, das einst ausgetrocknete und fast verlorene Stück Land wiederzubeleben und zu gestalten, das jedoch mit dem Engagement einiger Pioniere und der visionären Unterstützung von Yoginâm das Potenzial hatte, zu einem

Mehr lesen "

Zeitschrift März 2024

Leben im Garten von Nâm Der Februar begann mit starken Winden und ein wenig Regen und zeigte die ersten Anzeichen eines kommenden Frühlings. Am Abend und in den frühen Morgenstunden ist die Luft noch kühl und man braucht eine Jacke. Während der Meditationen und in den Gästezimmern sorgen Öfen für eine angenehme Atmosphäre. Wir sind dankbar für die

Mehr lesen "

Zeitschrift Februar 2024

Garden of Nâm Living Obwohl astronomisch gesehen das neue Jahr bereits am 21. Dezember begonnen hatte, beginnt kulturell gesehen ein neues Jahr mit dem Monat Januar. Und so begann es für uns ganz sanft mit einem kleinen Feuerwerk in der Ferne an einem sehr angenehmen Montagmorgen. Es geschah fast unbemerkt hier im Garten von Nâm

Mehr lesen "

Zeitschrift Januar 2024

Prolog Am Morgen, als ich dieses Tagebuch schrieb und redigierte, traf ein neuer Bauarbeiter ein. Er hatte von diesem Ort gehört und war neugierig, wie unsere "iglesia", wie sein orthodoxer rumänischer Kollege es ausdrückte, aussah. Der Mann kam aus Marokko und war beeindruckt von der eleganten Schlichtheit unserer Meditationshalle. "¿De qué religión eres? fragte er.

Mehr lesen "

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter, bleiben Sie auf dem Laufenden über die nächsten Veranstaltungen und erhalten Sie die Monatszeitschrift auf Ihre E-Mail.

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.