Zeitschrift Dezember 2021

Im Laufe des letzten Monats ging die Zahl der Gäste zurück, was uns Zeit und Raum gab, uns neu zu organisieren und uns auf unsere Prioritäten zu besinnen. Die Bäume im Garten, die nicht so gut gedeihen, werden saniert, und wir planen die Aussaat von Blumen und Grünpflanzen zur Verschönerung und Kompostierung.

Einige Gäste sind schon länger hier und haben sich so gut eingelebt, dass sie sich gar nicht mehr als Gäste fühlen. Derzeit sind noch zwei von ihnen da und letzte Woche haben wir alle einen kleinen Ausflug in das benachbarte Mojacar gemacht, in der Hoffnung, dort einen Antiquitätenmarkt zu finden, aber der war nicht mehr da. Stattdessen genossen wir das alte Dorf und nutzten einen Moment am Strand, um uns zu erholen.
Außerdem wird in diesem Newsletter ein Geheimnis von Asharum gelüftet.
Lesen Sie bis zum Epilog weiter, um es herauszufinden.

Der Garten der Asharum Nijar: Zurück zu den Ursprüngen

Wir haben einige Tage mit starken Regenfällen erlebt. Die Temperaturen waren in diesen Tagen gefühlt viel niedriger, aber die Felder werden wieder grün. Die Orangen und Mandarinen werden immer schmackhafter. Zu unserer Freude genießt auch Yoginâm die Mandarinen von Zeit zu Zeit. Der untere Gemüsegarten wächst gut und sieht von den höheren Terrassen aus sehr hübsch aus. Wir haben auch einen zweiten Kaktusgarten angelegt, und zwar hinter dem großen Mandelbaum, wo zuvor Aloe Vera gepflanzt worden war. Angela hat großzügigerweise einen großen Kaktus für diesen Garten gespendet und konnte ihn selbst einpflanzen.

Wir haben die Anzahl der Bäume leicht erhöht, da wir noch auf einige weitere Bäume warten, die bestellt sind. Außerdem sind wir auf der Suche nach bestimmten Palmen, die wir am Ende der letzten Terrasse neben den beiden Dattelpalmen und den fünf Washingtonias pflanzen können, um einen schönen Palmengarten zu schaffen. Der Kirschbaum, den wir letzten Monat gepflanzt haben, und der Karobaum, der schon bei unserer Ankunft da war, sind nicht mehr so einsam, da sie jetzt beide ein Geschwisterchen im Garten haben.
Wir haben auch einen Erdbeerbaum, zwei Weißdornsträucher und drei verschiedene Thymianarten gepflanzt, neben den drei bereits vorhandenen Arten. Wir konnten ein ganzes Tablett mit Thymian kaufen und versuchen so, Thymianfelder anzulegen. Wir haben jetzt Thymus vulgaris (Gewöhnlicher Thymian), Thymus citriodorus (Zitronenthymian), Thymus hyemalis (typisch für die Region Murcia), Thymus baeticus (auch bekannt als 'tomillo limonero andaluz'), Thymus zygis (die am häufigsten verwendete Thymianart für die Ölherstellung) und eine unbekannte Thymianart aus Israel, die wir von einem unserer Nachbarn erhalten haben.

Einige Pflanzen und Bäume haben Schwierigkeiten, sich in dem trockenen und verdichteten Boden zu etablieren. Sie scheinen zu nass zu sein; die Blätter rollen sich ein und/oder werden braun, was auf ein anaerobes Milieu im Boden hindeuten könnte. Nach eingehender Beratung mit unserem Experten Chris versuchen wir, die Bedingungen in unserem Boden zu verbessern. Indem wir ein kreisförmiges Loch von etwa 50 cm Tiefe um die Pflanze herum ausheben und einen Drainageschlauch hineinlegen, versorgen wir das Wurzelsystem mit Sauerstoff und sorgen dafür, dass sich kein Wasser um die Wurzeln herum ansammelt und sie dadurch ersticken.

Mehr bauen und verbessern

Da ein großes Bauprojekt anstand, mussten wir unseren Meditationsraum verlegen, und unser Lager war mit Baumaterialien vollgestopft. Wir haben die meisten Werkzeuge, unsere Zementsäcke, Steine und Pflanzenvorräte in das zukünftige Heiligtum gebracht. Anna hat uns eine sehr nützliche Solarlampe gespendet, die wir an der Außenwand des künftigen Heiligtums angebracht haben, so dass es dort nachts etwas Licht gibt. Da die Nächte immer länger werden und früher beginnen, hilft uns dieses Licht, unseren Weg zu finden, und hält hoffentlich auch Fremde fern. Die streunenden Katzen scheint es nicht zu stören.

Vor über zwei Wochen haben die Bauarbeiter begonnen, die neuen Parkplätze anzulegen. Da wir viele Autos haben und die Parkmöglichkeiten rund um das Asharum begrenzt sind, wollen wir den knappen Platz nicht belegen. Um Platz für die Parkplätze zu schaffen, wird jetzt ein genialer Plan ausgeführt: Die Hälfte der Terrasse vor den neu gebauten Zimmern wird ausgehoben, eine große Mauer wird gegen die verbleibende Terrasse gebaut und nun gibt es Platz für mindestens vier Autos.
Für die Zukunft ist geplant, über den Parkplätzen einen (Gemeinschafts- oder Gäste-) Raum zu errichten, um das Aussehen und die Atmosphäre eines typischen andalusischen Dorfes zu schaffen.

Epilog

Wir finden oft unbekannte Möbelstücke in einem unserer Lagerräume. In den vergangenen Monaten kursierten viele Gerüchte darüber, woher diese Gegenstände stammen könnten, aber keines davon schien dem, was wirklich geschah, nahe zu kommen.
Aber jetzt wissen wir es endlich...
Bei Sonnenuntergang, wenn die Dämmerung einsetzt, durchsucht einer der Klostermönche den Müll nach "nützlichen" Gegenständen. Dieses Mal war es ein sehr alter Schrank aus den 30er Jahren, der kaum noch zusammenhielt und heimlich von der örtlichen Müllhalde in unseren Schuppen gebracht wurde.

Teilen :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Gefällt Ihnen unser Projekt?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie die Monatszeitschrift per E-Mail

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.

Mehr

Zeitschrift April 2024

Garden of Nâm Living Diese Ausgabe ist inspiriert von der landschaftsgärtnerischen Arbeit und den Beiträgen von Chris de Waard. Chris hat uns von Anfang an geholfen, das einst ausgetrocknete und fast verlorene Stück Land wiederzubeleben und zu gestalten, das jedoch mit dem Engagement einiger Pioniere und der visionären Unterstützung von Yoginâm das Potenzial hatte, zu einem

Mehr lesen "

Zeitschrift März 2024

Leben im Garten von Nâm Der Februar begann mit starken Winden und ein wenig Regen und zeigte die ersten Anzeichen eines kommenden Frühlings. Am Abend und in den frühen Morgenstunden ist die Luft noch kühl und man braucht eine Jacke. Während der Meditationen und in den Gästezimmern sorgen Öfen für eine angenehme Atmosphäre. Wir sind dankbar für die

Mehr lesen "

Zeitschrift Februar 2024

Garden of Nâm Living Obwohl astronomisch gesehen das neue Jahr bereits am 21. Dezember begonnen hatte, beginnt kulturell gesehen ein neues Jahr mit dem Monat Januar. Und so begann es für uns ganz sanft mit einem kleinen Feuerwerk in der Ferne an einem sehr angenehmen Montagmorgen. Es geschah fast unbemerkt hier im Garten von Nâm

Mehr lesen "

Zeitschrift Januar 2024

Prolog Am Morgen, als ich dieses Tagebuch schrieb und redigierte, traf ein neuer Bauarbeiter ein. Er hatte von diesem Ort gehört und war neugierig, wie unsere "iglesia", wie sein orthodoxer rumänischer Kollege es ausdrückte, aussah. Der Mann kam aus Marokko und war beeindruckt von der eleganten Schlichtheit unserer Meditationshalle. "¿De qué religión eres? fragte er.

Mehr lesen "

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter, bleiben Sie auf dem Laufenden über die nächsten Veranstaltungen und erhalten Sie die Monatszeitschrift auf Ihre E-Mail.

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.