Zeitschrift Januar 2022

Der Monat Dezember ist schnell vergangen und es wurde viel im Garten und um die Häuser herum gearbeitet. Es gab einige Gäste, die hier waren, und wir haben ihre Anwesenheit und ihren Beitrag zur Gesamtatmosphäre genossen. Melvin ist zu einem Besuch in die Niederlande abgereist, ebenso wie unser langjähriger Gast Edwin. Beide werden etwa in der ersten Januarwoche zurückkehren.

Der Garten der Asharum Nijar: Zurück zu den Ursprüngen

Das Wetter hat sich im Vergleich zum letzten Monat etwas gebessert. Wir genießen jetzt täglich die Sonne, um uns nach den kalten Nächten aufzuwärmen. Die Sonne macht den Unterschied aus, da sie in den andalusischen Längengraden heller und wärmer scheint, und wenn sie scheint, wärmt sie. Die Kartoffeln sind geerntet und wir planen den nächsten Kartoffelacker an einem anderen Standort. Auf dem jetzigen Kartoffelacker werden wir Bohnen und Erbsen anbauen, damit der Boden gesund bleibt. Die Brokkolis und Rüben sind ausgewachsen und der Kohl und Blumenkohl wachsen gut. Offensichtlich haben wir sie zu dicht nebeneinander gepflanzt, deshalb werden wir bald einige kleine Pflanzen ernten, um Platz für die anderen zu schaffen, die größer werden sollen. Die meisten Bäume haben ihre Blätter verloren, und wir haben mit der Aussaat von Gräsern und Blumen begonnen, die typisch für den Mittelmeerraum sind, wobei wir stickstoffbindende und schnell wachsende Arten zur Bodenverbesserung ausgewählt haben. Und natürlich wurden auch einige wegen ihrer Schönheit ausgewählt.

Erst letzte Woche sind weitere Palmen eingetroffen, und wir haben sie am Ende der letzten Terrasse zusammen mit den anderen Palmen gepflanzt. Jetzt gibt es sechs verschiedene Palmenarten. Wir hoffen, dass sie den Ort genauso lieben wie wir und dass sie gut wachsen werden. Yoginâm erwähnte, dass er gerne verschiedene Beerensträucher auf der Terrasse des großen Mandelbaums hätte, und wir stießen zufällig auf eine große Auswahl an Beerensträuchern, die in einem der Geschäfte angeboten wurden, die wir häufig besuchen. Wir haben sofort zehn Sträucher gekauft, um die bereits vorhandenen zu ergänzen. Wir haben uns eine Ecke im Garten ausgesucht, die etwas schattiger und windgeschützter ist. Jetzt gibt es rote, weiße und schwarze Johannisbeeren, Stachelbeeren, rote und gelbe Himbeeren, Preiselbeeren, Heidelbeeren und eine Taybeere (eine Kreuzung aus Himbeere und Brombeere).

Lillian, eine unserer Freundinnen der ersten Stunde, die jetzt ganz in der Nähe in San Jose lebt, hat großzügig einen Pavillon für den Garten gespendet. Unsere rumänischen Bauarbeiter bereiten gerade eine geflieste Terrasse vor, auf der der Pavillon Anfang nächsten Jahres aufgestellt werden soll. Der Pavillon wird mehr oder weniger in der Mitte des Gartens stehen und wir könnten ihn für Sommerkonzerte oder meditative Momente allein oder in einer Gruppe nutzen. Asha wird uns vielleicht noch andere Verwendungsmöglichkeiten zeigen und in der Zwischenzeit sind wir sehr dankbar für diese wunderbare Bereicherung unseres Gartens.

Die Nachbarschaft verfolgt neugierig unsere Aktivitäten. Als wir neulich im Garten arbeiteten, kamen einige Spanier vorbei, die uns zu unserer Arbeit beglückwünschten, da wir unsere eigenen Bänke und Wasserhähne im ganzen Garten entworfen und hergestellt haben, und sie konnten auch das Paradies sehen, das sich langsam in Níjar manifestiert. Maria und Andrée haben kleine Weihnachtsgeschenke für unsere Nachbarn vorbereitet; Andrée hat aus unseren Orangen Marmelade gemacht, Maria hat Plätzchen (!) gebacken, die zusammen mit etwas Schokolade verpackt und mit unseren Nachbarn und Freunden geteilt werden sollen.

Mehr bauen und verbessern

Der neue Parkplatz ist viel größer geworden, als wir alle erwartet haben. Es wurden zwei Treppen gebaut, um die Gästezimmer und die Duschen von der Terrasse der Gemeinschaftsküche aus zu erreichen. Es ist eine wunderbare Verbesserung, und vom Eingangstor aus wird ein kleines dorfähnliches Gelände sichtbar. Mit diesen Arbeiten haben wir auch einen Raum für die Lagerung von Holz neben dem Eingang geschaffen. Da das Kloster und unser provisorischer Meditationsraum nun mit Holzöfen ausgestattet sind, brauchten wir auch einen Raum für die Lagerung des Holzes. Den Abschluss dieses Teils der Arbeiten bildet der Fußboden vom Eingang bis zur Küchenterrasse, der neu angelegt wird.

Die große Treppe, die wir letztes Jahr aus Holz gebaut haben, wird durch eine Steintreppe ersetzt, die von Yoginâm selbst entworfen und mit weißem Putz überzogen wurde - wie der Rest der Häuser. Diese Arbeiten haben in den letzten Wochen vor Weihnachten begonnen. Die Holztreppe war nicht für die Ewigkeit gebaut, und da die Treppe ziemlich hoch ist, ist die Verletzungsgefahr zu groß, um auf einen Unfall zu warten.

Yoginâm hat bereits angedeutet, dass die neu gestaltete Treppe ein zentrales Objekt in unserem Garten werden wird, das eine besondere Funktion in unserer kontemplativen Lebensweise hat.

Fortsetzung folgt...

Teilen :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Gefällt Ihnen unser Projekt?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie die Monatszeitschrift per E-Mail

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.

Mehr

Zeitschrift April 2024

Garden of Nâm Living Diese Ausgabe ist inspiriert von der landschaftsgärtnerischen Arbeit und den Beiträgen von Chris de Waard. Chris hat uns von Anfang an geholfen, das einst ausgetrocknete und fast verlorene Stück Land wiederzubeleben und zu gestalten, das jedoch mit dem Engagement einiger Pioniere und der visionären Unterstützung von Yoginâm das Potenzial hatte, zu einem

Mehr lesen "

Zeitschrift März 2024

Leben im Garten von Nâm Der Februar begann mit starken Winden und ein wenig Regen und zeigte die ersten Anzeichen eines kommenden Frühlings. Am Abend und in den frühen Morgenstunden ist die Luft noch kühl und man braucht eine Jacke. Während der Meditationen und in den Gästezimmern sorgen Öfen für eine angenehme Atmosphäre. Wir sind dankbar für die

Mehr lesen "

Zeitschrift Februar 2024

Garden of Nâm Living Obwohl astronomisch gesehen das neue Jahr bereits am 21. Dezember begonnen hatte, beginnt kulturell gesehen ein neues Jahr mit dem Monat Januar. Und so begann es für uns ganz sanft mit einem kleinen Feuerwerk in der Ferne an einem sehr angenehmen Montagmorgen. Es geschah fast unbemerkt hier im Garten von Nâm

Mehr lesen "

Zeitschrift Januar 2024

Prolog Am Morgen, als ich dieses Tagebuch schrieb und redigierte, traf ein neuer Bauarbeiter ein. Er hatte von diesem Ort gehört und war neugierig, wie unsere "iglesia", wie sein orthodoxer rumänischer Kollege es ausdrückte, aussah. Der Mann kam aus Marokko und war beeindruckt von der eleganten Schlichtheit unserer Meditationshalle. "¿De qué religión eres? fragte er.

Mehr lesen "

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter, bleiben Sie auf dem Laufenden über die nächsten Veranstaltungen und erhalten Sie die Monatszeitschrift auf Ihre E-Mail.

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.