Zeitschrift September 2022

Die größte Hitze ist vorbei. Die Temperaturen liegen immer noch über 30 Grad Celsius, aber der Aufenthalt in der Sonne ist erträglicher geworden. Die Abende werden merklich kürzer, so dass uns nach dem Abendessen noch eine kleine Stunde bleibt, um draußen Aufgaben zu erledigen. Die Natur erwacht langsam wieder zum Leben, und wir bewegen uns im gleichen Rhythmus. Immer mehr Menschen finden ihren Weg nach Asharum Níjar und widmen ihr Leben dem, wofür dieser Ort steht. Huub, Andjani und Simran sind letzte Woche angekommen und haben sich dauerhaft im Asharum niedergelassen. Ende August kamen einige neue Leute vorbei, die auf der Suche nach einem neuen Lebensstil durch die Gegend reisten. Auch Bekannte von einem unserer Bewohner besuchten das Asharum. Wir leben im Dienst an dem, was ist, und passen uns dem an, was das Leben uns bringt. Wer auf der Suche nach Orientierung ist oder ein offenes Lebensgefühl erlangen möchte, ist herzlich eingeladen, dies mit uns zu erkunden.
Im Moment nutzen wir diese ruhige Zeit, um uns auf die bevorstehenden Schweigeexerzitien, den Neubeginn der Gemüsegärten und die weitere Entwicklung des Gartens vorzubereiten.

Sonnenuntergang über dem Asharum

Der Garten der Asharum Nijar: Zurück zu den Ursprüngen

Ende August reifen die Mandeln, die Feigen und die Granatäpfel. Unsere Mandelbäume erholen sich noch immer von der Nachlässigkeit der Jahre vor unserer Ankunft, so dass die Ernte nicht so ausfällt, wie sie sein könnte. Wir bemühen uns, den Bäumen zu helfen, wieder zu wachsen und zu gedeihen. Da sie dem Austrocknen nahe waren, sind sie immer noch sehr anfällig für Krankheiten und Schädlinge. Wir behandeln sie mit unseren natürlichen Heilmitteln, die aus Neemöl und Komposttee bestehen, und reichern den Boden mit zusätzlichen Nährstoffen in Form von Pferdemist, Kompost und viel Wasser an.

Die Feigen- und Granatapfelbäume sind widerstandsfähiger gegen Dürreperioden und tragen reichlich Früchte. Wir haben Feigen getrocknet und Marmelade daraus gemacht und planen, auch Chutney zu machen. Mit unserer wunderbaren Handpresse für Orangen können wir auch Granatapfelsaft herstellen, so dass die tägliche Zufuhr von Nährstoffen und Antioxidantien für alle, die hier sind, möglich ist. 

Die Pläne für unsere Gemüsegärten für die nächste Saison (September bis Dezember) sind bereits gemacht. Wir werden mit größeren Feldern für Maniok, Yamswurzeln und Süßkartoffeln experimentieren. Außerdem planen wir, zwei weitere Bananenkreise anzulegen, da der erste dem Garten einen üppigen Charakter verleiht. Daneben werden wir Kreuzblütler (Gemüse aus der Familie der Brassicaceae, wie Brokkoli, Blumenkohl, Palmkohl und Mangold) und Nachtschattengewächse (Gemüse aus der Familie der Solanaceae, wie Tomaten, Auberginen, Paprika und Paprika) anpflanzen. Die Bedürfnisse der Pflanzen herauszufinden, die durch das lokale Klima auferlegten Grenzen zu erkennen und diese mit unseren Ernährungsbedürfnissen in Einklang zu bringen, ist eine der Herausforderungen, mit denen wir leben. 


Erste Kürbisernte

Obwohl wir am Rande einer Wüste leben, ist die Gegend mit einem ausgeklügelten System von Wasserkanälen ausgestattet, die aus den schneebedeckten Bergen der Sierra Nevada kommen. Der Bau dieses Netzes von Bewässerungskanälen, bekannt als acequiaswurde von den Römern eingeführt und von den islamischen Mauren arabischer und berberischer Abstammung perfektioniert. Das Wort "acequia" leitet sich von dem alten arabischen Begriff "as-saqiya", was sowohl Wasserträger als auch Barkeeperin bedeutet. Hunderte von Kilometern von acequia Kanäle, die heute erhöht und mit Beton ausgekleidet sind, zapfen die Grundwasserleiter hoch in der Sierra Nevada an, aus denen wir alle 21 Tage etwa 5,5 Stunden Wasser erhalten. Wir leben wirklich in einer Oase, denn neben diesen Kanälen befindet sich direkt unter unseren Füßen ein großer unterirdischer Aquifer. Von dort können wir zusätzliches Wasser abpumpen, wann immer wir wollen.

Letzte Woche konnten wir eine zusätzliche Dosis Wasser aus dem jahrhundertealten System beziehen. Wir konnten so viel entnehmen, wie wir verbrauchen konnten, also haben wir zuerst unseren Wasserspeicher fast geleert (unser embalse wie wir es auf Spanisch nennen) und überflutete einen großen Teil unseres Landes und gab den älteren Bäumen zusätzliches Wasser. Um Ihnen eine Vorstellung von der Wassermenge zu geben, über die wir hier sprechen: Die embalse ist etwa 2,5 m tief, 10 m lang und 7 m breit, so dass er etwa 175.000 Liter Wasser fassen kann. Das ist eine niedrige Schätzung und schließt nicht die kleinen embalse auf der unteren Terrasse. Nachdem wir also fast das ganze embalseWir ließen weniger als einen halben Meter Wasser stehen, damit die Fische überleben konnten, und füllten das embalse über Nacht mit frischem Wasser aus den Bergen. Das Wasser in unserem embalse hat noch nie so klar ausgesehen und lädt auch in den heißesten Stunden des Tages zum Baden ein. 

Mehr bauen und verbessern

Die beiden neuen Zimmer werden vor den Einkehrtagen fertiggestellt, was ein hervorragendes Timing ist, da wir viele Anfragen für die Einkehrtage erhalten haben und mit diesen zusätzlichen Zimmern können wir 7 Personen in einem einzigen Raum unterbringen. Die Terrasse vor den Zimmern wird im andalusischen Stil gefliest und auch die Küche wird vor den bevorstehenden Schweigeexerzitien in Gebrauch sein.

Nach diesem Bauprojekt möchten wir mit dem Herzstück des Asharums beginnen: unserer Meditationshalle. Es gibt bereits ein großes Gebäude, das wir zu einer Meditationshalle umgestalten wollen, und falls Sie es nicht mitbekommen haben, suchen wir nach Geldmitteln, um diesen nächsten Schritt zu vollziehen, da die Materialpreise in die Höhe geschossen sind. Da wir keine Entlastung bei den steigenden Materialkosten sehen, möchten wir so bald wie möglich mit dem Bau beginnen. Da unsere verfügbaren Mittel bereits für den Bau der Gästezimmer und die Pflanzung und Pflege der Bäume und des Gartens verwendet wurden, haben wir die Möglichkeit für (steuerfreie) Spenden oder Vorbestellungen eröffnet, bei denen Sie für einen bestimmten Betrag eine bestimmte Anzahl von Nächten erhalten, die Sie nach Belieben verbringen können. Wenn Sie mehr über die Möglichkeiten einer Spende oder eines Beitrags wissen möchten, kontaktieren Sie uns bitte über contact@livingnam.org

Teilen :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Gefällt Ihnen unser Projekt?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie die Monatszeitschrift per E-Mail

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.

Mehr

Zeitschrift April 2024

Garden of Nâm Living Diese Ausgabe ist inspiriert von der landschaftsgärtnerischen Arbeit und den Beiträgen von Chris de Waard. Chris hat uns von Anfang an geholfen, das einst ausgetrocknete und fast verlorene Stück Land wiederzubeleben und zu gestalten, das jedoch mit dem Engagement einiger Pioniere und der visionären Unterstützung von Yoginâm das Potenzial hatte, zu einem

Mehr lesen "

Zeitschrift März 2024

Leben im Garten von Nâm Der Februar begann mit starken Winden und ein wenig Regen und zeigte die ersten Anzeichen eines kommenden Frühlings. Am Abend und in den frühen Morgenstunden ist die Luft noch kühl und man braucht eine Jacke. Während der Meditationen und in den Gästezimmern sorgen Öfen für eine angenehme Atmosphäre. Wir sind dankbar für die

Mehr lesen "

Zeitschrift Februar 2024

Garden of Nâm Living Obwohl astronomisch gesehen das neue Jahr bereits am 21. Dezember begonnen hatte, beginnt kulturell gesehen ein neues Jahr mit dem Monat Januar. Und so begann es für uns ganz sanft mit einem kleinen Feuerwerk in der Ferne an einem sehr angenehmen Montagmorgen. Es geschah fast unbemerkt hier im Garten von Nâm

Mehr lesen "

Zeitschrift Januar 2024

Prolog Am Morgen, als ich dieses Tagebuch schrieb und redigierte, traf ein neuer Bauarbeiter ein. Er hatte von diesem Ort gehört und war neugierig, wie unsere "iglesia", wie sein orthodoxer rumänischer Kollege es ausdrückte, aussah. Der Mann kam aus Marokko und war beeindruckt von der eleganten Schlichtheit unserer Meditationshalle. "¿De qué religión eres? fragte er.

Mehr lesen "

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter, bleiben Sie auf dem Laufenden über die nächsten Veranstaltungen und erhalten Sie die Monatszeitschrift auf Ihre E-Mail.

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.