Zeitschrift November 2022

In unserer Lebensweise streben wir danach, friedlich anzuerkennen, dass "es ist, wie es ist", und dies als Ausgangspunkt zu nehmen. Wir nehmen an, was geschieht, und übernehmen die Verantwortung dafür, eine möglichst harmonische Situation für alle und alles zu erreichen. Der Monat Oktober ist der Monat, in dem unsere Olivenbäume (wir haben fast 50 Stück) ihre Früchte tragen. Das bedeutet, dass wir uns von anderen Aufgaben befreien und ein paar Tage für die Olivenernte einplanen, wobei wir Freunde und Gäste aus der Nachbarschaft um Hilfe bitten. Dieses Jahr hofften wir, mehr als 500 kg zu sammeln, um sie zur Olivenpresse zu bringen, damit wir unsere eigene Presse bekommen und unsere Oliven nicht mit anderen vermischt werden. Es gelang uns, 527 kg Oliven zu sammeln, die zu 107 Litern (selbst angebautem, biologisch erzeugtem) Olivenöl gepresst wurden. Außerdem haben wir Oliven eingelegt (sowohl trocken als auch in Salzwasser), so dass wir in den nächsten Monaten jeden Tag ihren Nährwert und Geschmack auf unterschiedliche Weise genießen können. Die Freude, die wir bei der gemeinsamen Ernte und Verarbeitung der Oliven erlebt haben, kehrt jedes Mal zurück, wenn wir das Endprodukt verzehren.

Der Garten des Asharum Nijar: Zurück zum Roots

Die Feigenbäume in unserem Garten bringen immer noch frische Feigen hervor. Von Anfang an, etwa Mitte August, bis jetzt und wahrscheinlich noch mindestens bis Ende dieses Monats gibt es jede Menge Feigen. Wir haben viele von ihnen getrocknet, zu Marmelade verarbeitet und genießen sie auch frisch, als Snack, in einem Smoothie oder gemischt mit Müsli und Joghurt. Auch unsere Nachbarn freuen sich über diese Früchte und können gerne vorbeikommen und sich selbst welche pflücken. Diese vielseitige Frucht hat eine lange Erntesaison und kann, wenn sie getrocknet wird, ein ganzes Jahr lang gelagert werden. 

Wir haben im Gemüsegarten mit Saubohnen, Kartoffeln, einigen Tomaten und Paprika, Auberginen, Rotkohl, Löffelbiskuits und Kurkuma begonnen. Es gibt noch viel Platz, um mehr Gemüse anzubauen, aber derzeit haben wir viele Heuschrecken und Grillen, die gerne die jungen Blätter der Jungpflanzen fressen. Vor allem der Grünkohl, Blumenkohl und Brokkoli, den wir gepflanzt haben, wurde von ihnen aufgefressen, so dass nicht mehr als ein paar Zentimeter des Stiels übrig blieben. Das Wetter war in diesen Wochen deutlich wärmer als sonst, so dass die Viecher fröhlich umherstreifen und nach frischen Blättern suchen, an denen sie knabbern können. Wir werden versuchen, mehr Gemüse anzupflanzen, wenn die Nachttemperaturen sinken. In der Zwischenzeit haben wir kleine Tunnelzelte bestellt, um unsere Pflanzen vor vorzeitigem Verzehr zu schützen.

Der Bananenkreis, der derzeit fleißig Bananen produziert und den wir hoffentlich voll ausschöpfen werden, verleiht dem Garten ein so schönes, üppiges Gefühl, dass wir beschlossen haben, zwei neue Bananenkreise anzulegen. Einen neben dem ersten und einen am anderen Ende des Grundstücks auf der untersten Terrasse. Um einen der neuen Kreise haben wir dieselbe Bananensorte gepflanzt, und um den Kreis auf der unteren Terrasse haben wir zwei Papayapflanzen und ebenfalls eine andere Bananensorte gepflanzt. Wir hoffen, dass sie die kommenden Monate ohne größere Schäden überstehen, damit wir im nächsten Sommer mehr von dieser Üppigkeit in unserem Garten genießen können. Es ist ein wundervoller Anblick, wenn aus einer Bananenstaude ein Bündel Bananen herauswächst. Zurzeit tragen drei Bananenstauden Früchte, und wir hoffen, dass das Wetter es zulässt, dass diese Bananen reif werden.

Mehr bauen und verbessern

Die Arbeiten am Heiligtum (Meditationshalle) haben begonnen. Die Mauer zum Garten hin wurde geöffnet, um Platz für eine Tür zu schaffen, und der gesamte Bereich um das Gebäude wurde eingeebnet. Auf der Gartenseite wurde das Bodenniveau um das Heiligtum herum angehoben und durch eine Mauer vom tiefer gelegenen Garten abgetrennt. In diesem Teil des Gartens wurde ein Kakteengarten angelegt, der jetzt doppelt so groß ist. Wir haben die meisten Kakteen in diesen Teil verlegt und den Boden mit rotbraunem Lavagestein geschmückt. Das Ergebnis ist sehr zufriedenstellend, und dieser Teil des Gartens atmet eine ruhige und offene Atmosphäre, die uns daran erinnern kann, dass wir versuchen, durch unsere Lebensweise einen ähnlichen Zustand zu erreichen.

Die Wege im Garten wurden angelegt, als der Garten noch weitgehend leer war. Dies führte dazu, dass die Wege etwas niedriger als der Rest des Gartens sind. Bei einer guten Bewässerungsrunde oder bei gelegentlichen sintflutartigen Regenfällen sammelt sich das Wasser auf den Wegen, so dass ein Spaziergang einer Offroad-Wanderung durch das Feuchtgebiet gleicht. Aus diesem Grund haben wir über Möglichkeiten nachgedacht, die Wege anzuheben, und diese Arbeiten haben im letzten Monat begonnen. Unter der Leitung von Edwin und mit der Hilfe von Gästen (Uli hat bisher großartige Arbeit geleistet) und Bewohnern ist eine Terrasse fast fertig, und das Gehen auf dem erhöhten Weg verleiht ihr eine besondere Qualität. Als wäre ein roter Teppich ausgelegt worden, hebt der Weg einen buchstäblich in die Höhe, was den Spaziergang durch den Garten zu einem wahrhaft meditativen Erlebnis macht. Da die Triade von Nâm im Mittelpunkt des Spaziergangs steht, kann dieses Instrument noch besser genutzt werden, wenn alle Wege fertig sind. Es sind noch viele Meter zu bewältigen, aber mit vereinten Kräften hoffen wir, sie Anfang nächsten Jahres fertig zu stellen.

Teilen :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Gefällt Ihnen unser Projekt?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie die Monatszeitschrift per E-Mail

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.

Mehr

Zeitschrift April 2024

Garden of Nâm Living Diese Ausgabe ist inspiriert von der landschaftsgärtnerischen Arbeit und den Beiträgen von Chris de Waard. Chris hat uns von Anfang an geholfen, das einst ausgetrocknete und fast verlorene Stück Land wiederzubeleben und zu gestalten, das jedoch mit dem Engagement einiger Pioniere und der visionären Unterstützung von Yoginâm das Potenzial hatte, zu einem

Mehr lesen "

Zeitschrift März 2024

Leben im Garten von Nâm Der Februar begann mit starken Winden und ein wenig Regen und zeigte die ersten Anzeichen eines kommenden Frühlings. Am Abend und in den frühen Morgenstunden ist die Luft noch kühl und man braucht eine Jacke. Während der Meditationen und in den Gästezimmern sorgen Öfen für eine angenehme Atmosphäre. Wir sind dankbar für die

Mehr lesen "

Zeitschrift Februar 2024

Garden of Nâm Living Obwohl astronomisch gesehen das neue Jahr bereits am 21. Dezember begonnen hatte, beginnt kulturell gesehen ein neues Jahr mit dem Monat Januar. Und so begann es für uns ganz sanft mit einem kleinen Feuerwerk in der Ferne an einem sehr angenehmen Montagmorgen. Es geschah fast unbemerkt hier im Garten von Nâm

Mehr lesen "

Zeitschrift Januar 2024

Prolog Am Morgen, als ich dieses Tagebuch schrieb und redigierte, traf ein neuer Bauarbeiter ein. Er hatte von diesem Ort gehört und war neugierig, wie unsere "iglesia", wie sein orthodoxer rumänischer Kollege es ausdrückte, aussah. Der Mann kam aus Marokko und war beeindruckt von der eleganten Schlichtheit unserer Meditationshalle. "¿De qué religión eres? fragte er.

Mehr lesen "

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter, bleiben Sie auf dem Laufenden über die nächsten Veranstaltungen und erhalten Sie die Monatszeitschrift auf Ihre E-Mail.

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.