Zeitschrift Januar 2024

Prolog

Am Morgen, als ich dieses Tagebuch schrieb und redigierte, traf ein neuer Bauarbeiter ein. Er hatte von diesem Ort gehört und war neugierig, wie unsere "iglesia" aussah, wie sein orthodoxer rumänischer Kollege es ausdrückte. Der Mann kam aus Marokko und war beeindruckt von der eleganten Schlichtheit unserer Meditationshalle. "¿De qué religión eres? fragte er. Eine interessante Frage, denn alle Religionen verweisen auf dieselbe Essenz. Also sagte ich ihm: "Die Menschen, die hierher kommen, gehören nicht einer bestimmten Religion an. Wir sind einfach Menschen, die dasselbe Wesen teilen." "Wie wir Muslime!", sagte er. "Sind wir nicht alle aus derselben Quelle geboren? Also sind wir Brüder und Schwestern!" Und ehe ich mich versah, umarmte er mich freudig als einen der Seinen. Was für ein Start in den Tag!


Dezember

In diesem Newsletter teilt Gastautor Andree einige Erfahrungen mit uns. Andree stellt auch eine neue Entwicklung vor, die künftige Aufenthalte im Garten von Nâm bereichern soll. Andree lebt und arbeitet hier von Anfang an. Typisch für den Dezember sind die Sonnenfinsternis und die Rückkehr des Lichts.

Erfahrung 1 - Que la Paz sea contigo!

"Jedes Jahr (und nun schon zum dritten Mal) backen wir Kekse für alle Nachbarn und Verwandten in Nijar. Sie bestehen aus Mandeln, Rosinen, Datteln und ein wenig Honig; rein und lecker. Wir verpacken sie hübsch in Papiertüten zusammen mit 6 Orangen - von denen wir eine Menge haben! - und verzieren sie mit gelben Herzen mit der Aufschrift: "Que la Paz sea contigo!" Die Nachbarn mögen diese Geste. Manchmal bekommen wir einen Kuss, manchmal eine Tüte mit Tomaten, Zucchini... und natürlich Gurken. (Wir bekommen so viele Gurken, dass in der "Gurkenzeit" oft gebratene Gurken, Gurkensuppe, Gurken mit Joghurt, Gurkensalate auf dem Speiseplan stehen). Es ist schön festzustellen, dass wir mehr Leute im Dorf kennengelernt haben, dass wir neue Freunde gefunden haben und dass sich bei uns allen, auch bei den Anfängern, das gesprochene Spanisch verbessert hat!"

Erlebnis 2 - Arbeit im Gemüsegarten

Gesprochen über Gurken: "Jedes Jahr, nach der Hitze, beginnen wir einen neuen Zyklus mit dem Gemüsegarten. Ab Mitte September, Oktober, und so weiter. Der Sommer ist mit seinen 35 Grad so heiß, dass die Arbeit im Garten zu warm ist und die Samen und Babypflanzen des neuen Gemüses vertrocknen. Dieses Jahr hatten wir Probleme mit den Heuschrecken, die in großen Gruppen kamen und alles kleine Gemüse auffraßen. Sie haben ihre Babys in unseren Komposthaufen gezeugt, und da wir keine Insektizide verwenden, haben sie beschlossen, bei uns zu bleiben. Jetzt haben wir viele Pflanzen unter Netzen oder Tüchern, außer den Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch, die sie nicht mögen.

Wir haben grünen Salat, Radieschen und fast 150 Kilo Kartoffeln geerntet. Wir haben Rot- und Grünkohl, Blumenkohl, Brokkoli, Rote Bete, Möhren... und viele rote und weiße Zwiebeln gepflanzt. Diese Gemüsesorten wuchsen letztes Jahr gut; die Auberginen haben jedoch nicht überlebt, obwohl wir es oft versucht haben. Es ist schön, im Garten zu arbeiten: den Boden vorbereiten, Tausende von Steinen entfernen, Kompost hinzufügen, die Samen und die kleinen Pflanzen pflegen, pflanzen, gießen, Unkraut entfernen, mehr Kompost hinzufügen. Neue Felder vorbereiten. Es gibt immer etwas zu tun für alle und jetzt im Winter ist es tagsüber zwischen 20 und 24 Grad, eine sehr angenehme Temperatur für die Gartenarbeit!"

Versammlungen im Garten von Nâm

Wir stellen fest, dass wir regional verwurzelt sind, während immer mehr Menschen zu den wöchentlichen Treffen mit Yoginâm kommen. Einige werden von Menschen, die sie auf ihren Reisen getroffen haben, hierher geführt. Es schwingt die alte Alchemie von Al-Andalus mit, wo sich verschiedene Kulturen und Hintergründe trafen und zusammenlebten, meist in einer offenen und respektvollen Atmosphäre. Etwas, das in Andrees nächster Impression durchscheint.

Erlebnis 3 - Andree in Oezbekistan

"Als Kind bewunderte ich ein Bild in einer Zeitschrift: Ruinen einer Moschee, einer Madrassa, eine Gruppe von Männern mit langen grauen Bärten, die weiß gekleidet waren, und ein Junge mit einem weißen Schal um den Kopf. Ich wollte dieser Junge sein... Da stand geschrieben: Samarkand. Da wollte ich hin! Endlich, im Alter von 70 Jahren und nachdem ich 3 Jahre im Garten des Nâm Living gelebt hatte, fuhr ich hin. Zum ersten Mal auf eigene Faust ins Unbekannte und vorbereitet mit Hilfe von Google auf meinem Telefon.

Ich hatte eine gute Zeit; die alten Städte waren komplett renoviert, keine Ruinen mehr, die langen grauen Bärte waren weg oder kurz, die Kleidung dunkelblau und das Smartphone in den Händen. Aber die Städte waren lebendig und ich habe viele freundliche Menschen getroffen. Die sozialen Beziehungen und das tägliche Leben sind um die Spiritualität herum organisiert, ohne Zwang und Unterdrückung. Es gibt Hinweisschilder auf der Straße, die helfen, sich daran zu erinnern, wann die Gebetszeit ist. Ein Junge erklärte mir, wie man betet: Man hält die Hände wie eine Schale, in der man Allah sammelt. Wenn das Gebet beendet ist, führst du die Schale zu deinen Augen und fährst mit deinen Händen über dein Gesicht. Und dann bist du Allah! Die Menschen beten auf der Straße, während andere einfach nur vorbeigehen. Sie versammeln sich im Park oder auf den Plätzen, um zu picknicken, Backgammon zu spielen, Filme auf ihren Handys anzuschauen und um zu lehren. Ältere Menschen aus den Dörfern kommen in modernen Reisewagen, um an den Gräbern der Weisen und in den Moscheen zu beten und die schönen Gärten und das Essen in den Freiluftrestaurants zu genießen. Rund um die Sufi-Klöster ist immer etwas los. In den alten Madrasas befinden sich heute kleine Handwerksläden, in denen die alte Kunst des Holzschnitzens, der Miniaturmalerei, der Herstellung von Schmuck, Ledertaschen und natürlich der Stickerei gepflegt und erneuert wird. Ich hatte ein Auge auf Afghanistan-Mäntel aus Schafsleder mit Stickereien wie aus den sechziger Jahren geworfen. Sehr schön, aber nur für sehr große Männer.

In der Metro, den Bussen und den Zügen, die sehr voll sein können, verhalten sich alle freundlich und respektvoll. Überall auf den Bahnsteigen und im Busbahnhof stehen Leute in altmodischen Uniformen. In den Zügen hat jeder Waggon seinen eigenen Hausmeister, der bereit ist, mit dem Gepäck zu helfen, Tee zu servieren, bei der Suche nach dem Sitzplatz zu helfen. Überall konnte ich mich völlig sicher fühlen. Und ich musste nie selbst einen Koffer tragen. Die Kommunikation war nicht immer möglich. Ich kann weder Usbekisch, Tadzjik noch Russisch sprechen und die meisten Leute können nur 2 Sätze Englisch: "Whats your name?" und "Where are you from?" Ich habe einige junge Leute getroffen, die Englisch gelernt hatten oder studierten. Und ich war überrascht, wie offen und klug sie über das Leben in ihrem Teil der Welt sprachen. Während sich die jungen Leute im Iran danach sehnten, nach Amerika zu gehen und reich zu werden, scheinen die Usbeken glücklich und stolz auf ihre Geschichte, ihre Traditionen und ihre Spiritualität zu sein und kritisieren manchmal (auf höfliche und milde Weise) die imperialistische Politik der westlichen Länder und der großen Brüder, Russland und China.

Am Ende dieser Reise war es gut, wieder im Garten von Nâm Living zu sein, wo meine Hunde leben und die Menschen sich versammeln und - wie die Ratschläge des Sufi-Meisters aus dem 10. Jahrhundert, Scheich Abu Bar Sayid, klingen - in Kommunikation mit den Menschen um sie herum nach Allah suchen."

Eine neue Option zur Bereicherung Ihres Aufenthalts

Der Garten von Nâm scheint ein Ort zu sein, an dem man seine einzigartige Nische erforschen und auf eine Weise leben kann, die anderen dient. Eines der erstaunlichen Wunder, die wir regelmäßig erleben, ist, dass Menschen Wege finden, ihre natürlichen Talente zum Ausdruck zu bringen. Um die seelisch bereichernde Schönheit der einzigartigen Umgebung dieser andalusischen Oase zu genießen, werden wir ab dem nächsten Frühjahr verschiedene Ausflüge anbieten. Und raten Sie mal, wer der organisierende Gastgeber sein wird?

Exkursionen mit Andree

"Zu den Ausflügen gehören einige kulturhistorische Denkmäler wie die Kathedrale und die riesige Burg, die Alcazaba, das erste europäische Nonnenkloster und die Altstadt von Almeria. In der Nähe von Nijar befinden sich die schönsten Strände im Naturpark Cabo the Gata, Playa Playazo, Playa Genoveses und Playa Monsul. Im Winter ist diese Gegend sehr schön zum Wandern und im Sommer kann man hier schwimmen, schnorcheln, um die bunten tropischen Fische zu sehen und bei Südostwind ist dies ein guter Ort zum Surfen oder Bodyboarden. Es gibt auch die Möglichkeit, die Wüstenlandschaften rund um Nijar zu besuchen; Richtung Tabernas und Lucainena. Wir erleben die Wüste, ihre Stille und Schönheit, die Gesteinsarten und lernen die Heilkraft ihrer Vegetation kennen. Auf diesem Ausflug besuchen wir einen kleinen Laden mit sehr guten, authentisch hergestellten Kräutermedikamenten! Diese Ausflüge beginnen direkt nach der Morgenmeditation um 10.30 Uhr und dauern bis zum Mittagessen um 14.30 Uhr, sie sind für 1 bis 4 Gäste gedacht. Wir erwägen den Kauf eines kleinen Busses, damit mehr Leute mitfahren können. Jeder, der diesbezüglich Ideen hat, ist willkommen!"


Epilog

Andree schließt mit einer Einladung: "Genießen Sie die Möglichkeit, die allumfassende, liebevolle Energie von Yoginâm, die Schönheit des Gartens von Nâm Living, salziges Meerwasser auf der Haut, die schönsten Naturerlebnisse und ein sinnvolles Miteinander in einem Aufenthalt zu verbinden, der wesentlich zum Wohlbefinden auf allen Ebenen beiträgt. Und das alles bei 350 Sonnentagen im Jahr!" Herzlich willkommen!

Möge der Friede mit Ihnen sein

Teilen :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Gefällt Ihnen unser Projekt?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie die Monatszeitschrift per E-Mail

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.

Mehr

Zeitschrift April 2024

Garden of Nâm Living Diese Ausgabe ist inspiriert von der landschaftsgärtnerischen Arbeit und den Beiträgen von Chris de Waard. Chris hat uns von Anfang an geholfen, das einst ausgetrocknete und fast verlorene Stück Land wiederzubeleben und zu gestalten, das jedoch mit dem Engagement einiger Pioniere und der visionären Unterstützung von Yoginâm das Potenzial hatte, zu einem

Mehr lesen "

Zeitschrift März 2024

Leben im Garten von Nâm Der Februar begann mit starken Winden und ein wenig Regen und zeigte die ersten Anzeichen eines kommenden Frühlings. Am Abend und in den frühen Morgenstunden ist die Luft noch kühl und man braucht eine Jacke. Während der Meditationen und in den Gästezimmern sorgen Öfen für eine angenehme Atmosphäre. Wir sind dankbar für die

Mehr lesen "

Zeitschrift Februar 2024

Garden of Nâm Living Obwohl astronomisch gesehen das neue Jahr bereits am 21. Dezember begonnen hatte, beginnt kulturell gesehen ein neues Jahr mit dem Monat Januar. Und so begann es für uns ganz sanft mit einem kleinen Feuerwerk in der Ferne an einem sehr angenehmen Montagmorgen. Es geschah fast unbemerkt hier im Garten von Nâm

Mehr lesen "

Zeitschrift Dezember 2023

The Garden of Nâm Retreat Center Während ich diesen Newsletter schreibe, wird endlich der Holzofen im Meditationsraum installiert. Endlich, denn die kälteren Tage des Jahres, kälter nach andalusischem Verständnis, sind unübersehbar angekommen. Obwohl der Hauch von kühler Luft sich wie ein Geschenk anfühlt, nach der Sommerhitze im Halbwüstenklima, haben wir auch gelernt

Mehr lesen "

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter, bleiben Sie auf dem Laufenden über die nächsten Veranstaltungen und erhalten Sie die Monatszeitschrift auf Ihre E-Mail.

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.