Zeitschrift Februar 2022

Normalerweise ist der Januar einer der Monate, in denen die Gegend um Níjar viel Regen erhält, aber dieses Jahr fiel nur wenig Wasser vom Himmel. Die Temperaturen waren etwas höher als im Durchschnitt, dennoch genießen wir den installierten Holzofen in unserem neuen Meditationsraum zweimal täglich während unserer Meditation. Der Monat begann mit einem Schweige-Retreat, mit zwei Gästen in Nijar und vielen in Amonines sowie einigen Online-Teilnehmern von zu Hause. Andrée und Maria nahmen an den Exerzitien teil, während Melvin sich um die täglichen Aufgaben kümmerte. Natürlich gab es stille Hilfe von beiden Bewohnern, und die Woche der Stille war eine wunderbare Möglichkeit, über unser Leben und unsere Lebensweise nachzudenken.

Edwin ist zurückgekehrt, und wir betrachten ihn nicht mehr als Gast. Er hat Danka von seiner Reise nach Níjar mitgebracht, so dass sowohl das Kloster als auch das Asharum jetzt perfekt sitzende Vorhänge haben und einige von uns neue Kleidung haben 😉 Wabke, der sich den Exerzitien angeschlossen hat, blieb aufgrund der Umstände den ganzen Monat über.
Andrée hatte einen ziemlichen Unfall (buchstäblich ein Ausrutscher), der mit zwei gebrochenen Handgelenken und einer Gehirnerschütterung endete, so dass Wabke anbot, eine Weile zu bleiben, um uns zu helfen, uns um alles zu kümmern. Wir sind sehr dankbar, dass dies möglich war. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, erholt sie sich gut, und alle können ihr gerne direkt oder über unsere Hauptkanäle eine Nachricht schicken.
Reina hilft beim Kochen, da Andrée seit einigen Wochen nicht mehr kochen kann. Wir haben bereits ein gutes Nudelgericht genossen und sie wird in der kommenden Woche wieder kochen. Apropos gutes Essen; wir bekommen regelmäßig echtes marokkanisches Essen von unseren lieben Nachbarn Mustafa und Rachida und ihrer Familie. An einigen köstlichen Sonntagen gab es Süßigkeiten, die wir alle zusammen auf unserer Terrasse genossen haben, und diese Woche brachten sie uns ein Couscous-Gericht.

Der Garten der Asharum Nijar: Zurück zu den Ursprüngen

Die Kartoffeln wurden geerntet, und obwohl wir uns über unsere Pflanzmethode nicht sicher waren, bewies der Ertrag, dass wir vor drei Monaten keine katastrophalen Fehler gemacht hatten. Wir genießen unsere selbst angebauten Kartoffeln mehrmals in der Woche, dazu gibt es Brokkoli oder Blumenkohl und Salat aus dem Garten. Die neuen Kartoffelfelder sind fast fertig, und diesmal sind wir dem Beispiel von Human gefolgt, der sich über verschiedene Systeme und Techniken informiert hat. Wir pflanzen die Kartoffeln jetzt in ein versenktes Beet, das mit Kompost, Stroh und Erde gefüllt ist. Das bedeutet weniger Bodenbearbeitung und hoffentlich eine bessere Qualität des Bodens nach der Ernte.

Mit jeder Aussaat und jeder Ernte lernen wir, wie wir unsere Ernte verbessern können, z. B. Pflanztechniken oder wo wir was anpflanzen. Das Klima hier ist ziemlich rau, und natürlich brauchen manche Pflanzen mehr Pflege als andere. Die meisten Kreuzblütler gedeihen ohne viel Aufwand recht gut. Da sich die Welt immer weiter in eine scheinbar unmenschliche Richtung dreht, verlagert sich unser Schwerpunkt im Garten ein wenig von einem ökologischen Garten, der Seele und Geist nährt, hin zu einem Garten, der unseren Körper und unseren Geist nährt. Mit anderen Worten, wir konzentrieren uns mehr auf die Nahrungsmittelproduktion.

Die neu gepflanzten Palmen haben es schwer, sich in diesem unwegsamen Gelände auf 400 Metern Höhe einzugewöhnen, daher haben wir ihre Wasserzufuhr reduziert, da sie in diesem Zustand nicht viel brauchen. Wir hoffen, dass sie sich mit etwas Liebe und Pflege bald eingewöhnen und heimisch fühlen werden. Es wurden weitere einheimische Baumarten gepflanzt, darunter ein Schinus molle, oder wie man in Spanien sagt: eine falsa pimienta. Dieser Baum bringt die bekannten rosa Pfefferkörner hervor, die, wie der Name schon sagt, keine echten Pfefferkörner sind. Außerdem ist eine letzte Runde von Bäumen für die diesjährige Pflanzsaison bestellt, so dass wir hoffen, nächsten Monat einen Ginko biloba, einen Pekannussbaum und einen Kastanienbaum zu pflanzen. Außerdem versuchen wir, weitere Sträucher und Bodendecker zu pflanzen, um den Garten grüner und feuchtigkeitsspeichernder zu machen.

Mehr bauen und verbessern

Der neue Parkplatz und der Eingang wurden mit Beton gepflastert und erhielten durch einen Fliesenaufdruck und eine rötliche Schicht einen letzten Schliff. Jetzt sieht es aus wie eine geflieste Einfahrt, und die Farbe ist ähnlich wie die der Fliesen, die wir auf der Treppe und in den Zimmern verwendet haben. Wir müssen noch eine weitere Woche (insgesamt drei) warten, bevor wir unsere Autos endlich im Haus parken können. Das wird den kleinen Parkplatz zwischen dem Kloster und dem Asharum entlasten, der der einzige Parkplatz in der Gegend ist.

Die große neue Treppe am Ende des Gartens ist ein wahres Kunstwerk und das große weiße Dreieck fügt sich perfekt in die bergige Landschaft ein. Die nächsten Bauprojekte sind bereits geplant und vielleicht können wir Ihnen in den nächsten Monaten einige Fortschritte zeigen.

Teilen :

Ein Kommentar

  1. Was soll man sagen - viel Liebe an euch alle...

    Ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch, der hoffentlich bald stattfinden wird...

    Grüße und eine große Umarmung,
    Uli
    iYs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Gefällt Ihnen unser Projekt?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie die Monatszeitschrift per E-Mail

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.

Mehr

Zeitschrift April 2024

Garden of Nâm Living Diese Ausgabe ist inspiriert von der landschaftsgärtnerischen Arbeit und den Beiträgen von Chris de Waard. Chris hat uns von Anfang an geholfen, das einst ausgetrocknete und fast verlorene Stück Land wiederzubeleben und zu gestalten, das jedoch mit dem Engagement einiger Pioniere und der visionären Unterstützung von Yoginâm das Potenzial hatte, zu einem

Mehr lesen "

Zeitschrift März 2024

Leben im Garten von Nâm Der Februar begann mit starken Winden und ein wenig Regen und zeigte die ersten Anzeichen eines kommenden Frühlings. Am Abend und in den frühen Morgenstunden ist die Luft noch kühl und man braucht eine Jacke. Während der Meditationen und in den Gästezimmern sorgen Öfen für eine angenehme Atmosphäre. Wir sind dankbar für die

Mehr lesen "

Zeitschrift Februar 2024

Garden of Nâm Living Obwohl astronomisch gesehen das neue Jahr bereits am 21. Dezember begonnen hatte, beginnt kulturell gesehen ein neues Jahr mit dem Monat Januar. Und so begann es für uns ganz sanft mit einem kleinen Feuerwerk in der Ferne an einem sehr angenehmen Montagmorgen. Es geschah fast unbemerkt hier im Garten von Nâm

Mehr lesen "

Zeitschrift Januar 2024

Prolog Am Morgen, als ich dieses Tagebuch schrieb und redigierte, traf ein neuer Bauarbeiter ein. Er hatte von diesem Ort gehört und war neugierig, wie unsere "iglesia", wie sein orthodoxer rumänischer Kollege es ausdrückte, aussah. Der Mann kam aus Marokko und war beeindruckt von der eleganten Schlichtheit unserer Meditationshalle. "¿De qué religión eres? fragte er.

Mehr lesen "

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter, bleiben Sie auf dem Laufenden über die nächsten Veranstaltungen und erhalten Sie die Monatszeitschrift auf Ihre E-Mail.

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.