Zeitschrift März 2023

Der kürzere Februar ging schnell vorbei, und die Temperaturen stiegen Mitte des Monats und vermittelten uns ein Gefühl von Frühling. Obwohl wir ein paar Regentage hatten, wünschen wir uns für diese Saison mehr Regen, auch um den Pflanzen, die wir in diesen Wochen pflanzen, einen guten Start zu ermöglichen. Im Allgemeinen haben wir uns die Zeit genommen, um uns selbst zu organisieren, sowohl im Garten als auch im und um das Haus und in der Küche. Wir bereiten den Ort darauf vor, in den kommenden Monaten mehr Gäste zu empfangen, planen unsere Silence Retreats und bewerben einige andere Veranstaltungen auf unserer Website asharumnijar.org, pflanzen weitere Bäume im Garten und arbeiten an einem Buchungssystem, das bald eingeführt wird. All das, um die Erfahrung für unsere Gäste zu verbessern, um einen Ort der Schönheit zu schaffen, an dem Menschen sich willkommen fühlen und entdecken können, wie wahrer Sinn und Freude entstehen können, wenn das Leben im Dienst dessen gelebt wird, was ist.

Langsam, aber stetig nehmen wir mehr und mehr Kontakt zu unserer Umgebung auf. Wir entwickeln gute Kontakte zu unseren Nachbarn, einige von uns nehmen Spanischunterricht bei einem örtlichen Privatlehrer, andere arbeiten von Zeit zu Zeit in der 'tasca' (eine Art Taverne, in die die Einheimischen gehen, um etwas zu trinken und zu essen) im alten Zentrum von Nijar und immer mehr unserer bekannten Freunde lassen sich im Dorf nieder. Da es zu einfach ist, in einer kleinen Blase zu leben, in der wir uns alle wohlfühlen und unsere bekannten Freunde willkommen heißen, begrüßen wir diese Entwicklungen, denn das Leben ist offen und besteht aus einer ständigen Interaktion mit allem anderen, und wir und unsere Anwesenheit sollten das widerspiegeln.

Der Garten des Asharum Nijar: Zurück zum Roots

Es wurden einige kleine Gewächshäuser angeschafft, in denen wir die Temperatur und Feuchtigkeit in diesem Klima besser kontrollieren können. Das derzeitige größere Gewächshaus wird in ein "Schattenhaus" umgewandelt, in dem im Sommer Pflanzen, die etwas Schatten brauchen und noch nicht gepflanzt werden können oder wollen, die sengende andalusische Sommersonne überstehen können. Aus dem Garten können jetzt vor allem Brokkoli und Zwiebeln geerntet werden und wir experimentieren mit der Fermentierung des Rotkohls. In etwa einer Woche werden wir sehen, ob wir das Ergebnis genießen können oder ob wir noch eine Weile weiter experimentieren sollten.

In der letzten Woche wurden viele neue Bäume im Garten gepflanzt. Man hat sich für einheimische Bäume entschieden, um dem Garten ein komplettes Erscheinungsbild zu geben und gleichzeitig genügend Raum für Experimente mit ungewöhnlicheren Arten zu lassen. Bisher wurden Oliven, Mandeln und Granatäpfel gepflanzt, aber auch einige Dattelpalmen, eine Pampelmuse und ein Apfelbaum. Einige Tage lang haben sich die Bewohner der Ermitage und des Asharum daran beteiligt, die Bäume zu kaufen und ihnen ein neues Zuhause zu geben; sie haben Löcher gegraben, Pfähle in den Boden getrieben, die Erde mit Kompost und Dung vermischt, die Bäume an die Pfähle gebunden, damit sie dem starken Wind standhalten, und sie an das Bewässerungssystem angeschlossen. Innerhalb weniger Tage wurden mehr als 30 Bäume in den Garten gepflanzt. Die gemeinsame Arbeit wie eine gut geölte Maschine, begleitet vom Zwitschern der Vögel, und die unmittelbare Verbesserung des Gartens machten es für uns alle zu einer freudigen Erfahrung. Indem wir uns in den kommenden Jahren um die Bäume und um uns gegenseitig kümmern, hoffen wir, diese Freude mit anderen zu teilen und zu erweitern.

Mehr bauen und verbessern

Das Gebäude, das den Werkzeugschuppen und die Werkstatt neben dem Heiligtum beherbergen wird, wird mit enormer Geschwindigkeit errichtet. Letzten Monat haben die Erdarbeiten begonnen und derzeit wird das Dach errichtet. Das neue Gebäude wird größer als erwartet, und wir können einen zusätzlichen Lagerraum einbauen, was sehr willkommen ist. Das Gebäude blickt auf den Garten und erweitert die Einfriedung des Gartens durch unsere Gebäude auf wunderbare Weise.

Teilen :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Gefällt Ihnen unser Projekt?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie die Monatszeitschrift per E-Mail

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.

Mehr

Zeitschrift Juli 2024

Leben im Garten von Nâm In dieser Frühsommer-Ausgabe teilt Andree ihre Eindrücke vom Leben im Garten von Nâm und lädt Sie ein, selbst einmal vorbeizukommen und zu probieren. Als Bewohnerin ermöglicht sie nicht nur Ausflüge, sondern kümmert sich auch um die Gästezimmer und den Gemüsegarten. Der Gemüsegarten Nach dem Kampf mit Heuschrecken, Schnecken,

Mehr lesen "

Zeitschrift Juni 2024

Leben im Garten von Nâm Eines der einzigartigen Merkmale des Gartens von Nâm ist die Tatsache, dass er in der Nähe der Eremitage von Yoginâm liegt. Dort findet eine Lebensweise statt, die ständig in Stille gekleidet ist. Die Anwesenheit der Eremitage unterstützt und inspiriert die heitere und transformative Atmosphäre, die im Garten von Nâm spürbar ist.

Mehr lesen "

Zeitschrift Mai 2024

Garden of Nâm Living Der Frühling hat gerade erst begonnen und der Sommer kündigt sich bereits an. Der Garten strotzt vor Leben auf allen Ebenen; überall tauchen Blumen auf und Insekten wie Bienen, Ameisen und Schmetterlinge führen nun sichtbar ihren Schöpfungstanz auf. Vögel schmücken die Bäume und bringen Bewegung in den Himmel. Ihr Gesang zusammen mit den täglichen Meditationen bringt

Mehr lesen "

Zeitschrift April 2024

Garden of Nâm Living Diese Ausgabe ist inspiriert von der landschaftsgärtnerischen Arbeit und den Beiträgen von Chris de Waard. Chris hat uns von Anfang an geholfen, das einst ausgetrocknete und fast verlorene Stück Land wiederzubeleben und zu gestalten, das jedoch mit dem Engagement einiger Pioniere und der visionären Unterstützung von Yoginâm das Potenzial hatte, zu einem

Mehr lesen "

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter, bleiben Sie auf dem Laufenden über die nächsten Veranstaltungen und erhalten Sie die Monatszeitschrift auf Ihre E-Mail.

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.