Zeitschrift Juli 2023

Der Sommer hat begonnen, und die Erinnerung an die ergiebigen Regenfälle ist bereits durch die Hitze der andalusischen Sonne verdampft. Der Tagesrhythmus passt sich leicht an die heißen und kühleren Momente des Tages an. Die Tierwelt scheint sich nicht daran zu stören; Vögel erfüllen die Luft mit ihren schönen Gesängen und das Summen aller Arten von Insekten verleiht der Ruhe im Garten einen meditativen Touch. Alles scheint sich zu intensivieren: die Farben der Natur, der Geschmack der Feigen, das Geschenk einer Brise und die Stille eines Silent Retreats.

Am 21. Juni haben wir die Sommersonnenwende mit dem Fest des Größeren Lichts gefeiert. Unser neuer Meditationsraum wurde schließlich mit einem Besuch von Yoginâm gesegnet und eine Online-Verbindung mit Asharum Amonines trug wesentlich zur Freude des Festes bei. Harfenstimmung, Tänze, Gesänge und gemeinsame Mahlzeiten schmückten den längsten Tag des Jahres mit der Erinnerung: "Ja, ich habe Anteil an einem unendlichen Ganzen, das gleichzeitig meine intimste Essenz ist."

Während des Festes hielt Yoginâm eine großartige Rede über optimales Leben und bezog sich dabei auf einen Text, der kürzlich geschrieben wurde. "Wenn wir zum Leben selbst zurückkehren und die Pflanzen und Tiere um uns herum genau betrachten, können wir sehen, dass das Leben leben will, und es will optimal leben." Und "wenn die menschliche Vorstellungskraft ihren Lauf nehmen kann, ohne durch Profitinteressen behindert zu werden, gibt es Lösungen für jedes Problem." Das ist vielleicht eine Herausforderung, aber in unseren schwierigen Zeiten sicherlich sinnvoll. "Wir tun dem Planeten nichts an; wir sind der Planet; lebende und sich bewegende Teilchen der Erdkruste". Die Art und Weise, wie wir uns um den Planeten, uns selbst und uns gegenseitig kümmern, ist die Art und Weise, wie wir das Leben selbst behandeln. *

Zurück zu den Wurzeln bedeutet in diesem Sinne, das Leben so zu gestalten, wie es uns das Leben sagt. Etwas, das im Gästehaus des Klosters sehr greifbar wird. Im Garten zu sein, bedeutet zum Beispiel mehr, als nur seinen Körper zwischen die Steine, die Pflanzen, die Insekten und die Vögel zu stellen. Es bedeutet, an der Interaktivität des Lebens teilzuhaben. Zu spüren, wann und wo Wasser gebraucht wird, wo Äste geschnitten werden müssen, wo die Erde angereichert und ein Ventil ausgetauscht werden muss. Jeden Tag lernen wir, wie wir unsere Umwelt kultivieren können, um unsere Bedürfnisse zu befriedigen, und gleichzeitig lernen wir, ihr optimales natürliches Gleichgewicht zu unterstützen. Und da wir selbst ein Teil der Natur sind, inspiriert uns das auch dazu, für Körper, Geist und Seele zu sorgen. Wie tun wir, was wir tun? Und wie können wir uns in Richtung größerer Harmonie weiterentwickeln? Schließlich spielt die Sorge um uns selbst eine wesentliche Rolle bei der Sorge um unseren Planeten...

Die Renovierung des Gästehauses nähert sich ihrem Abschluss. Nach einer Pause während der Sommerferien wollen wir 3 Studios bauen, die einen längeren Aufenthalt ermöglichen. In den letzten 3 Jahren ist so viel erreicht worden, dass man schon jetzt das Wunder des optimalen Wohnens erkennen kann. Einige zusätzliche zen-ähnliche Bänke wurden aufgestellt, damit Sie die Landschaft genießen können, und wir haben von einem Gast gelernt, wie man sie traditionell und nachhaltig erhalten kann. Jetzt finden wir die Zeit, unsere Präsenz im Internet zu optimieren, damit die Menschen uns finden und die Vorzüge dieses Ortes leichter genießen können.

Das Gästehaus des Klosters ist in erster Linie ein Rückzugsort für die Welt. Abstand zu nehmen von den gewohnten Anforderungen des Alltags, von der Hektik des Prestiges, von der emotionalen Aufladung von Situationen und nicht zuletzt von der Kontrolle, die wir dem Leben aufzuerlegen pflegen. Eine sinnvolle Lebensveränderung kann optimal dadurch erleichtert werden, dass man für einen kürzeren oder längeren Zeitraum einfach und offen lebt. Ein Wochenende, eine Woche, ein Monat oder sogar ein Jahr... Es wird eine sehr bereichernde Erfahrung sein, den Rhythmus des Gästehauses oder des Klosters eine Zeit lang zu leben.

Also, wenn Sie möchten: Lassen Sie Zeit und Raum hinter sich und kommen Sie diesen Sommer nach Andalusien, um zu erkunden, was optimales Leben für Sie bedeuten könnte. Ein schöner Garten und ein Gästehaus warten auf Sie. Wir heißen Sie herzlich willkommen!

* "Der Schatz des menschlichen Lebens", wird am 1. August als Text des Monats über NâmInside

Teilen :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Gefällt Ihnen unser Projekt?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie die Monatszeitschrift per E-Mail

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.

Mehr

Zeitschrift April 2024

Garden of Nâm Living Diese Ausgabe ist inspiriert von der landschaftsgärtnerischen Arbeit und den Beiträgen von Chris de Waard. Chris hat uns von Anfang an geholfen, das einst ausgetrocknete und fast verlorene Stück Land wiederzubeleben und zu gestalten, das jedoch mit dem Engagement einiger Pioniere und der visionären Unterstützung von Yoginâm das Potenzial hatte, zu einem

Mehr lesen "

Zeitschrift März 2024

Leben im Garten von Nâm Der Februar begann mit starken Winden und ein wenig Regen und zeigte die ersten Anzeichen eines kommenden Frühlings. Am Abend und in den frühen Morgenstunden ist die Luft noch kühl und man braucht eine Jacke. Während der Meditationen und in den Gästezimmern sorgen Öfen für eine angenehme Atmosphäre. Wir sind dankbar für die

Mehr lesen "

Zeitschrift Februar 2024

Garden of Nâm Living Obwohl astronomisch gesehen das neue Jahr bereits am 21. Dezember begonnen hatte, beginnt kulturell gesehen ein neues Jahr mit dem Monat Januar. Und so begann es für uns ganz sanft mit einem kleinen Feuerwerk in der Ferne an einem sehr angenehmen Montagmorgen. Es geschah fast unbemerkt hier im Garten von Nâm

Mehr lesen "

Zeitschrift Januar 2024

Prolog Am Morgen, als ich dieses Tagebuch schrieb und redigierte, traf ein neuer Bauarbeiter ein. Er hatte von diesem Ort gehört und war neugierig, wie unsere "iglesia", wie sein orthodoxer rumänischer Kollege es ausdrückte, aussah. Der Mann kam aus Marokko und war beeindruckt von der eleganten Schlichtheit unserer Meditationshalle. "¿De qué religión eres? fragte er.

Mehr lesen "

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter, bleiben Sie auf dem Laufenden über die nächsten Veranstaltungen und erhalten Sie die Monatszeitschrift auf Ihre E-Mail.

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.