Zeitschrift Juli 2022

Der Sommer ist da. Die langen und heißen Tage zwingen uns, unseren Tagesrhythmus anzupassen und uns dem zu unterwerfen, was ist. Keine neuen Pflanzen mehr pflanzen, sondern die bestehenden pflegen und unterstützen, das ist es, was der Garten verlangt. Bis in die letzten Junitage hinein haben wir die meisten der verfügbaren Zimmer gebucht und auch für Juli und August gibt es noch reichlich freie Plätze, so dass jeder herzlich willkommen ist, den andalusischen Sommer mit uns zu erleben. Es ist eine besondere Zeit, in der die Vormittage und Abende zum Leben erwachen, während der Nachmittag schläft.

Die Triade von Nâm ist fertiggestellt. Mit einer Glasbrücke, die die obere und die untere Terrasse verbindet, ist die weiß verputzte, kunstvoll gestaltete Treppe vollständig in die Landschaft integriert. Nun kann jeder dieses Kunstwerk, das in unserem Garten errichtet wurde, aktiv als Instrument zur Transformation nutzen. Als Nâm-Instrument hat uns Yoginâm einen physischen Ausdruck der Grundlage von Nâm geschenkt: Gewahrsein als Wurzel der Erfahrung. Die Triade ist auffallend präsent, jedoch in einer harmonischen Weise. Durch dieses Instrument bringen wir zum Ausdruck, dass unsere Bewegungen innerhalb der Dualität unserer täglichen Erfahrung - in Nâm ausgedrückt als Sein und Nichtsein und in der Triade, die sich physisch im Auf- und Abstieg der Triade widerspiegelt - ihre Existenz nur durch die Gnade der unbekannten Essenz (in der Nâm-Terminologie Nichtsein), der rechteckigen Basis der Triade, Gewahrsein, finden. Als Höhepunkt des meditativen Spaziergangs durch den Garten, bei dem wir die Triade in ihrer Schönheit und Eleganz sehen und uns ihr in Erwartung nähern, wird das Erklimmen der Triade zu einer Erinnerung an unsere Natur, zu einem transformativen Mittel für unsere Erfahrung. Wir laden jeden ein, dies selbst zu erleben.

Der Garten der Asharum Nijar: Zurück zu den Ursprüngen

Die Workshops mit Chris, unserem Ökologieexperten, Anfang Juni waren sehr lehrreich und hilfreich. Wir versammelten uns morgens im Pavillon, um Chris' inspirierenden Vorträgen über Bodenzusammensetzung und Bodengesundheit, Wasserbedarf und -verwendung von Pflanzen, Kompostierung und Mulchen zuzuhören. Im Anschluss an die Vorträge fand eine offene Diskussion statt, in der wir unsere Erfahrungen und Fragen austauschten. Dies ermöglichte es uns, uns auf eine gemeinsame Linie zu bringen und gemeinsame Aktionen festzulegen. An den Nachmittagen setzten wir unsere Worte in die Tat um und setzten die Erkenntnisse der Vormittage koordiniert um. Mit Hilfe von Chris untersuchten wir einige Bäume, die nicht optimal gediehen, und leiteten Maßnahmen ein, um ihr Wurzelsystem und ihre allgemeine Gesundheit zu fördern. Wir lernten, wie wir unseren Bewässerungsplan verbessern können, wie wir unseren verdichteten Boden auflockern können und worauf wir beim Kauf und der Pflanzung von Pflanzen achten müssen. Die Workshops haben uns sehr gut gefallen und uns dazu inspiriert, einen Tag in der Woche zu reservieren, an dem wir uns im Pavillon treffen, um eine gemeinsame Aktion zu organisieren, an der wir gemeinsam arbeiten.

Die ersten Kartoffeln wurden mit Hilfe von Irma und Uli, die das Asharum besuchten, geerntet. Sie waren größer als wir erwartet hatten, und wir konnten über 80 Kilo vom ersten Feld ernten. Wir haben noch einige weitere Felder, die darauf warten, bald geerntet zu werden, da Human verschiedene Anbautechniken ausprobiert hat. Anhand dieses ersten Feldes haben wir bereits festgestellt, dass es einige Dinge gibt, die wir beim nächsten Mal anders machen können, um die Ernte zu verbessern. Der Verzehr von Lebensmitteln, die im eigenen Garten angebaut wurden, fühlt sich wirklich besser an, und wir können sicher sein, dass die Lebensmittel auf ökologische Weise und mit viel Liebe angebaut wurden. Wir erwarten in diesem Sommer viele Kürbisse, da wir im ganzen Garten verschiedene Kürbissorten gepflanzt haben. Letztes Jahr war die Bananengrube, die wir mit Küchenabfällen und Schnittgut aus dem Garten füllen, um Kompost für die Bananenpflanzen zu erzeugen, mit Kürbispflanzen bedeckt. Wir haben sie nicht dort gepflanzt, aber sie keimten und wuchsen von selbst aus einem der Kürbisse, die wir gegessen hatten und deren Samen in der Bananengrube landeten. Dieses Jahr haben wir die Samen von drei oder vier verschiedenen Arten, die wir in der Gegend gekauft haben, in der Gärtnerei gezogen. Indem wir sie an vielen verschiedenen Stellen einpflanzten, lernten wir, was der beste Platz für sie ist. Schritt für Schritt, im Rhythmus der Natur, lernen wir, wie wir mit der Natur zusammenarbeiten können, um uns von den Gaben des Landes zu ernähren.

Im Garten und um die Wohnräume herum wurden mehrere Wespennester gebaut. Solange sie noch klein waren, entfernten wir einige von ihnen, indem wir sie in ein Glasgefäß einschlossen und den Deckel schnell verschlossen, damit das Nest samt Wespen gefangen wurde. Anschließend ließen wir das Nest einige hundert Meter vom Asharum entfernt wieder frei, in der Nähe der Schlucht, die unseren Teil des Dorfes vom Zentrum von Níjar trennt. Auf diese Weise konnten wir 4 Nester umsiedeln. Leider wurden nicht alle Nester ohne Angriffe entdeckt. Eines Tages grub Uli ein Loch, um größere Pfähle neben einem der Bäume zu platzieren, an denen der Baum zur Windsicherung festgebunden werden sollte. Beim Graben warf er versehentlich eine volle Schaufel Sand auf ein Wespennest. Sie griffen ihn an, und über eine Stunde lang herrschte Ausnahmezustand, so dass Melvin, als er nachsehen wollte, ebenfalls von einer Wespe gestochen wurde. Glücklicherweise reagierten beide nicht allergisch, und nach einigen Herzschlägen, Schreien und Stichen wurde das Nest entfernt.

Mehr bauen und verbessern

Die Bauarbeiten schreiten voran, und jetzt, da die Wände und das Dach der neuen Küche und der beiden neuen Räume stehen, sehen die Innenräume größer aus. Wir freuen uns darauf, in die neue Küche einzuziehen, und hoffen, dies noch vor dem Herbst tun zu können. Derzeit ist geplant, vor der Küche einen halbgeschlossenen Raum zu bauen, der als Esszimmer genutzt werden kann; geschützt vor der Hauptwindrichtung und offen genug, um ihn bei hohen Temperaturen zu nutzen. Schritt für Schritt nimmt das Asharum wirklich Gestalt an, und wir sind dankbar, dass wir alle zusammen in der Lage sind, diesen Ort zu einer wahren Schönheit zu machen. Sie sind herzlich eingeladen, diese Lebensfreude zu teilen!

Teilen :

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Gefällt Ihnen unser Projekt?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie die Monatszeitschrift per E-Mail

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.

Mehr

Zeitschrift April 2024

Garden of Nâm Living Diese Ausgabe ist inspiriert von der landschaftsgärtnerischen Arbeit und den Beiträgen von Chris de Waard. Chris hat uns von Anfang an geholfen, das einst ausgetrocknete und fast verlorene Stück Land wiederzubeleben und zu gestalten, das jedoch mit dem Engagement einiger Pioniere und der visionären Unterstützung von Yoginâm das Potenzial hatte, zu einem

Mehr lesen "

Zeitschrift März 2024

Leben im Garten von Nâm Der Februar begann mit starken Winden und ein wenig Regen und zeigte die ersten Anzeichen eines kommenden Frühlings. Am Abend und in den frühen Morgenstunden ist die Luft noch kühl und man braucht eine Jacke. Während der Meditationen und in den Gästezimmern sorgen Öfen für eine angenehme Atmosphäre. Wir sind dankbar für die

Mehr lesen "

Zeitschrift Februar 2024

Garden of Nâm Living Obwohl astronomisch gesehen das neue Jahr bereits am 21. Dezember begonnen hatte, beginnt kulturell gesehen ein neues Jahr mit dem Monat Januar. Und so begann es für uns ganz sanft mit einem kleinen Feuerwerk in der Ferne an einem sehr angenehmen Montagmorgen. Es geschah fast unbemerkt hier im Garten von Nâm

Mehr lesen "

Zeitschrift Januar 2024

Prolog Am Morgen, als ich dieses Tagebuch schrieb und redigierte, traf ein neuer Bauarbeiter ein. Er hatte von diesem Ort gehört und war neugierig, wie unsere "iglesia", wie sein orthodoxer rumänischer Kollege es ausdrückte, aussah. Der Mann kam aus Marokko und war beeindruckt von der eleganten Schlichtheit unserer Meditationshalle. "¿De qué religión eres? fragte er.

Mehr lesen "

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter, bleiben Sie auf dem Laufenden über die nächsten Veranstaltungen und erhalten Sie die Monatszeitschrift auf Ihre E-Mail.

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.