Zeitschrift April 2022

Der März verging wie im Fluge. Wir haben in diesem Monat viele verschiedene Arten von Wetter erlebt, und wir konnten uns den Elementen nicht entziehen. Der März begann mit schönen und sonnigen Tagen, gefolgt von etwas Regen. Bis jetzt nichts Besonderes. In der Mitte des Monats wurden wir dann von "la Calima" (ein spanisches Wort, das so viel wie "der Dunst" bedeutet) heimgesucht, einem Phänomen, das anscheinend durch Staub aus der Sahara verursacht wird, der hoch in die Atmosphäre geblasen wird und den Himmel in ein apokalyptisches Orange verwandelt. Drei Tage lang leuchtend orangefarbener Himmel machte uns ein wenig desorientiert und schwindlig. Es folgte Regen, der den ganzen Staub auf die Erde brachte, was alle Gebäude rotbraun färbte und überall eine Schicht aus feinem Staub hinterließ. An den Wänden, den Autos, den Pflanzen, er war überall, sogar in den Häusern. Und nachdem wir einen großen Teil davon weggeputzt hatten, kam ein paar Tage später der schlammige Regen zurück... Das Ende des März war durch normalen Regen gekennzeichnet. Tagelang regnete es in Strömen. Ein Einheimischer aus Nijar, der seit über 20 Jahren hier lebt, sagte, er habe noch nie eine so lange Regenperiode mit bewölktem Himmel erlebt. Die Sonne und der Mond waren nirgends zu sehen. Ein ungewohnter Anblick für diese Gegend. Glücklicherweise ist in den letzten Tagen wieder "normales" Wetter eingekehrt. Etwas Sonne, einige Wolken und eine ordentliche Portion Wind.

Es war auch ein Monat der Familienbesuche. Leon, YoonHwa und Leila waren eine Woche lang hier, Rowin (Edwins Sohn) war während der Regentage hier (während in den Niederlanden die Sonne schien) und Melvins Eltern besuchten Nijar ebenfalls eine Woche lang. Außerdem haben wir uns über einen neuen Gast gefreut, der uns über eine der Websites gefunden hat. Zurzeit ist Marcel hier und wir erwarten, dass Iman und Roelof dieses Wochenende vorbeikommen. Der April ist fast ausgebucht, und für Mai und Juni füllen sich die Zimmer bereits schnell.

Der Garten der Asharum Nijar: Zurück zu den Ursprüngen

Mit all dem Wasser, das vom Himmel fällt, ist das Land gesättigt, was wiederum dazu führt, dass die Felder überall grün sind. Grün vor Unkraut also, und es erfordert viel Arbeit, die Wege zu säubern, die Gemüsegärten zu roden und dafür zu sorgen, dass die neuen Bäume und Sträucher Platz zum Wachsen haben und nicht überwuchert werden. Glücklicherweise ist das Unkrautjäten etwas einfacher als sonst, da der Boden mit Wasser getränkt ist. Abgesehen davon, dass es lästig ist, bringen einige Unkräuter wunderschöne Blüten hervor, die Bienen und andere Insekten in unseren Garten locken, was die Vögel sehr erfreut. Wir können den ganzen Tag über viele verschiedene Vögel zwitschern hören, die uns mit angenehmen Hintergrundgeräuschen versorgen, während wir versuchen, in Harmonie zu leben. Die Gründüngung, die wir ausgesät haben, scheint sich nicht gegen das örtliche Unkraut durchzusetzen, so dass wir uns mehr anstrengen müssen, um diese Samen zum Leben zu erwecken. Da wir uns alle noch an die hiesigen Jahreszeiten gewöhnen müssen und wir noch viel über Pflanzen, ihr Leben und ihre Pflege lernen können, sehen wir es als Herausforderung an, den optimalen Weg zu finden, damit dieser Teil des Lebens auch hier gedeihen kann.

Das Gewächshaus brauchte mehr Belüftung, nachdem wir die Schiebefenster angebracht hatten, und jetzt kann auch ein Teil des Daches geöffnet werden, damit wir die Temperatur etwas besser kontrollieren können. Wir haben mit der Anzucht von Setzlingen begonnen und sind damit bisher recht erfolgreich. Wassermelonen, Okraschoten, Mais, Spinat, Kürbisse, Grünkohl, koreanischer Kohl, Rote Beete, verschiedene Bohnensorten, Meerrettich und Maniok sprießen und wachsen. Die Kartoffelfelder entwickeln sich gut, und wir haben bereits eine Menge Saubohnen geerntet. Derzeit bereiten wir weitere Felder für den Anbau von Nahrungsmittelpflanzen vor.

Aufbau und Verbesserung

Das kleine Wasserbecken im hinteren Teil des Gartens brauchte ein neues Ablassventil, damit wir einen Schlauch an den Ausgang des Beckens anschließen können, um die dortigen Gemüsegärten zu bewässern. Der örtliche Experte kam vorbei und riet uns, die Innenwände zu reparieren, damit das Ventil nicht durch Schutt verstopft wird. Wir haben einige Nachforschungen angestellt, wie wir diese Renovierung selbst durchführen können, einige Nachbarn kamen vorbei, um uns zu beraten, aber schließlich wurden unsere rumänischen Bauarbeiter damit beauftragt, dies für uns so zu tun, dass wir für die nächsten Jahrzehnte einen ordnungsgemäßen Betrieb gewährleisten können. Diese Bauleute leisten immer gute Arbeit, und das kleine Becken ist jetzt höher, mit einem neuen verstärkten Boden und schönen weiß verputzten Wänden.

Das kleine Zimmer am Ende des Duschblocks wurde vor kurzem modernisiert, indem die Tür des Zimmers ausgetauscht wurde, so dass sich die letzte Dusche des Duschblocks nun in diesem Zimmer befindet. Ja, wir haben jetzt unser erstes Zimmer mit einer eigenen Dusche, das im Moment noch ohne zusätzliche Kosten reserviert werden kann. Wenn wir mehr Zimmer haben, werden wir vielleicht die Zimmerpreise nach Größe und Ausstattung differenzieren. Apropos weitere Zimmer: Der Raum hinter der jetzigen Küche (vor der die neue Terrasse gebaut wird) wird für die Erweiterung und Renovierung der Küche vorbereitet, mit einem zusätzlichen Lagerraum und einem Waschraum. Wenn alle Formalitäten bezüglich der Genehmigungen und der Finanzen geklärt sind, werden diese Arbeiten unsere Zimmerkapazität sowie unsere Fähigkeit, für größere Gruppen zu kochen, erweitern. Wir warten gespannt auf die endgültige Inbetriebnahme, die wahrscheinlich noch vor dem Sommer erfolgen wird.

Teilen :

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Gefällt Ihnen unser Projekt?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie die Monatszeitschrift per E-Mail

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.

Mehr

Zeitschrift April 2024

Garden of Nâm Living Diese Ausgabe ist inspiriert von der landschaftsgärtnerischen Arbeit und den Beiträgen von Chris de Waard. Chris hat uns von Anfang an geholfen, das einst ausgetrocknete und fast verlorene Stück Land wiederzubeleben und zu gestalten, das jedoch mit dem Engagement einiger Pioniere und der visionären Unterstützung von Yoginâm das Potenzial hatte, zu einem

Mehr lesen "

Zeitschrift März 2024

Leben im Garten von Nâm Der Februar begann mit starken Winden und ein wenig Regen und zeigte die ersten Anzeichen eines kommenden Frühlings. Am Abend und in den frühen Morgenstunden ist die Luft noch kühl und man braucht eine Jacke. Während der Meditationen und in den Gästezimmern sorgen Öfen für eine angenehme Atmosphäre. Wir sind dankbar für die

Mehr lesen "

Zeitschrift Februar 2024

Garden of Nâm Living Obwohl astronomisch gesehen das neue Jahr bereits am 21. Dezember begonnen hatte, beginnt kulturell gesehen ein neues Jahr mit dem Monat Januar. Und so begann es für uns ganz sanft mit einem kleinen Feuerwerk in der Ferne an einem sehr angenehmen Montagmorgen. Es geschah fast unbemerkt hier im Garten von Nâm

Mehr lesen "

Zeitschrift Januar 2024

Prolog Am Morgen, als ich dieses Tagebuch schrieb und redigierte, traf ein neuer Bauarbeiter ein. Er hatte von diesem Ort gehört und war neugierig, wie unsere "iglesia", wie sein orthodoxer rumänischer Kollege es ausdrückte, aussah. Der Mann kam aus Marokko und war beeindruckt von der eleganten Schlichtheit unserer Meditationshalle. "¿De qué religión eres? fragte er.

Mehr lesen "

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter, bleiben Sie auf dem Laufenden über die nächsten Veranstaltungen und erhalten Sie die Monatszeitschrift auf Ihre E-Mail.

Wir spammen nie, wir mögen es auch nicht.